[HOME] [zurück]

                                

 

Buche

Gattung: Fagus
Familie: Fagaceae - Buchengewächse


300jährige Buche bei Friedenfels in der Oberpfalz


Links: Buchenlaub u. rechts: Buchenstamm vor dem Blattaustrieb


Zur gleichen Zeit, wenn die Buche das junge Blätterkleid anlegt, erscheinen auch die unscheinbaren Blüten, allerdings erst nach etwa 60 Jahren. Nach 120 Jahren erreicht die Rotbuche (Fagus silvatica) eine Höhe von etwa 25 Metern. In Süddeutschland kommt dieser Baum vor allem an den Hängen der Mittelgebirge vor, wo er den monotonen Fichtenbestand etwas auflockert. Diese Höhenlage liebt der Baum besonders, der mit wenig Licht auskommt. In den meisten Westdeutschen Waldgebieten ist die Buche jedoch der vorherrschende Baum.   


Buche mit Herbstlaub

Stamm einer etwa 300jährigen Buche bei Neualbenreuth in der Oberpfalz


Aus einem Wurzelstock wachsen oft mehrere Stämme empor. Dadurch entsteht bei stürmischem Wind durch das Aneinanderreiben der Äste oft ein knarrendes Geräusch. Diese vor allem bei Nacht unheimlich klingenden Töne führten im Volksglauben zur Entstehung vieler Spukgeschichten und Sagen.


Bavaria-Buche - Deutschlands bekanntester Baum


Die Früchte, die sogenannten Bucheckern, die aus der stacheligen Hülle herausfallen, sind begehrtes Futter für Siebenschläfer, Mäuse und Eichhörnchen. Auch ein wertvolles Öl kann aus den Früchten gewonnen werden, was besonders in Notzeiten von Bedeutung war.

Text und Fotos © 2003 Walter J.Pilsak

[HOME] [zurück]